How to do: Indien! Teil 1: Fragen rund ums Essen

In der neuen Blogreihe ‚How to do: Indien!‘ möchte ich ein paar Fragen beantworten, die ihr mir zu meinen Reisen gestellt habt.
Wir werden über die typischen Touristen-fallen, kulturelle Besonderheiten bei Kleidung und Essen, allgemeine Tipps zur Sicherheit und Gesundheit sprechen.

Das Tema Heute: Essen!

Die Fragen beantworte ich nach meinen Erfahrungen und aus meiner Perspektive als alleinreisende Frau.

Das ist ein wichtiges Thema und dabei gibt es sehr viel zu beachten.
Vorweg sei gesagt, das die Küche in Nordindien anders ist, als im Süden. Indien ist riesig und das Essen in einem Bundesstaat ganz anders als im Nachbar-Bundesstaat.

Frage 1: Hast du mit den Händen gegessen?

Ja, habe ich. Ich habe aber auch oft einen Löffel gereicht bekommen. Gabeln und Messer sind seltene Gäste am Tisch. Hotels verfügen über das gesamte Bestecksortiment, aber wer wirklich in die Kultur eintauchen will, isst mit den Händen. Aufgepasst wer, wie ich, Linkshänder ist! Die linke Hand gilt als Unrein und hat beim Essen nichts zu suchen. Bitte nur die Rechte nehmen um komische oder angeekelte Blicke zu vermeiden. In den Touristen-Hotspots ist es kein Problem, hier ist man an europäische Einflüsse gewohnt. Aber je weiter du in die ländlichere Umgebung kommst, desto strenger die Regeln.
Im Zweifel schaut man wie die Menschen um einen herum essen und macht es ihnen nach.

Frage 2. Ist das Essen sehr scharf?

© pixabay.com
Moongdal-händler am Straßenrand © pixabay.com

Das ist es meistens. Aber auf Nachfrage geht es auch milder. Und zu fast jedem Gericht wird eine Art Joghurt serviert. Wenn es zu stark gewürzt ist, einfach davon einen Löffel nehmen. Das hat mich oft gerettet.
Die Inder lieben scharfes Essen. Wenn es nicht richtig brennt, schmeckt es ihnen nicht.
Chillis, Pfeffer, Ingwer in allen Varianten. Man muss sich da langsam ran tasten. Mein Körper muss sich auch langsam daran gewöhnen

Frage 3. Woher weißt du, ob das Essen sauber und verträglich ist?

Zu Oberst steht der Grundsatz für Touristen: ‚Pack it, or peel it‘. Das heißt, das du nur das essen solltest, das du selber aus der Verpackung genommen oder selber geschält hast. Unverpacktes, und damit unter Umständen mit Keimen und Bakterien verunreinigtes Essen, soll damit vermieden werden. Ganz so Schwarz-Weiß sehe ich das nicht. Da auch bei verpackten Lebensmitteln keine 100%ige Garantie besteht, wie hier in Deutschland. Eine funktionierende Kühlkette, kann bei der Häufigkeit von Stromausfällen nicht gewährleistet sein.
Ich schaue mir an, wo viele einheimische Familien mit Kindern essen. Das ist immer ein guter Indikator für saubere Verhältnisse.

Wasser, das ist jedem klar, sollte in Indien immer nur aus sicher verschlossenen Flaschen getrunken werden, aber Achtung bei Eiswürfeln! Die werden häufig aus Leitungswasser gemacht. Ich verzichte bei meinen Getränken grundsätzlich auf Eiswürfel. Egal wie heiß es ist. Und Strohhalme! Die liegen Wochenlang unverpackt irgendwo und setzen Staub und Dreck an. Stattdessen einfach mit einem Stoff-Taschentuch und etwas Desinfektionsmittel den Flaschenrand sauber machen und dann trinken. Das ist auch besser für die Umwelt.

Frage 4. Auf welche Speisen verzichtest du in Indien?

Im Groben sind es Lebensmittel die kühl gelagert werden müssen. Ich esse in Indien kein Fleisch und kein Eis. Weder Eiscreme noch Eiswürfel.
Milch, Eier, Butter und solche Dinge esse ich nur, wenn ich weiß, wie sie gelagert wurden. Bin ich in einem guten Hotel oder bei Freunden, esse ich das. Bin ich in einer billigen Pension oder an einem Straßen-stand verzichte ich lieber. Im Zug esse ich ausschließlich Dinge, die ich selber vorher gekauft habe. Es wird dort so viel verkauft, aber ich kann nicht sagen woher es kommt, wie frisch es ist und wie es zubereitet wurde. Verpackte Kekse und Chips sind in der Regel aber unbedenklich, wenn man einmal davon absieht, es fast immer die ungesunden Sachen sind, die mir zur Verfügung stehen.

Es ist ja so, das wir hier in Westeuropa sehr saubere Lebensmittel zur Verfügung haben.
Das hat den Nachteil, das unsere Körper keine Antikörper gegen Krankheitserreger haben, die in Ländern mit weniger sauberen Lebensmitteln häufiger vorkommen. Die kleinste Bakterie haut uns um. Daher müssen wir besonders aufpassen, was wir zu uns nehmen. Ich will meine Reise nicht auf der Hoteltoilette verbringen müssen.

Frage 5. Was ist dein Lieblingsessen in Indien?

© pixabay.com
Inder essen traditionell aus Metall-Tellern mit Vertiefungen für die verschiedenen Speisen. © pixabay.com

Uh! Wenn ich in Rampurhat in der Nähschule bin, kocht die Mama des Dolmetschers für mich. Sie macht mir immer gebratene Kartoffeln mit gepufftem Mohn. Ich weiß nicht wie es heißt und welche Spezial-Zutaten sie noch verwendet, aber es ist mega super lecker. Und weil die Mama sich immer so freut, wenn ich ihre Kartoffeln esse, macht sie das fast jeden Abend für mich. Dazu gibt es meistens Reis oder Roti (Brot) und ein cremiges Curry. Aber die Kartoffeln sind der Knaller!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.