Was ist eigentlich Freiheit?
0/50 Bewertungen

Zur Zeit gibt es eine große Debatte um Freiheit.
Es scheint eine schwierige Sache zu sein, Freiheit zu definieren.
Dazu habe ich meine eigenen Gedanken aufgeschrieben und mir die Freiheit genommen, nicht über die Pandemie zu sprechen.

 

Das erste ist trotzdem die Politik.
Ob man die vorherrschenden Parteien mag oder nicht, zumindest hat man die Wahl.
Und wenn man sich von einer Partei angesprochen fühlt, die bisher wenig zu sagen hat, kann man sich für diese einsetzen und die Partei auf verschiedenste Arten unterstützen.
Nicht wählen zu gehen, hat lediglich den Effekt, das andere Wähler, mit denen man nicht einer Meinung ist, die Oberhand bekommen. Also Sieg der einen politischen Meinung, weil die andere aufgegeben hat. Damit verringert sich die eigene Freiheit dramatisch.
Freiheit durch aktives öffentliches Handeln.

Du kannst dich für deine Freiheit engagieren© pixabay
Du kannst dich für deine Freiheit engagieren© pixabay

 

Die Arbeitswelt.
Hier in Deutschland kann ich mir meinen Arbeitsplatz frei wählen.
Niemand kann mich dazu zwingen, einen bestimmten Job für den Rest meines Lebens zu tun. Auch wie ich meinen Job ausführe, also die Vertragsbedienungen, kann ich mitbestimmen. Wenn ich mit einem Jobangebot nicht einverstanden bin, kann ich nachverhandeln oder ganz ablehnen und nach einer besseren Chance suchen. Auch kann ich der Gewerkschaft oder dem Betriebsrat beitreten und so aktiv daran mitwirken, das sich die Arbeitssituationen verbessern oder wenigstens nicht verschlechtern. Das erfordert natürlich eine gewisse Courage. Aber wenn mir mein berufliches Glück wirklich wichtig ist, habe ich jederzeit die Freiheit es zu verändern.

 

Das Private Glück.
Heirat, Kinder oder Eremit. Ein Haus im Grünen, ein Loft in der City oder mit dem Wohnmobil um die Welt. Die Freiheit im Privatleben ist eines der wichtigsten und besonders Individuell. Das eigene häusliche Glück beeinflusst oft auch alle anderen Arten von Freiheit. Ich habe den Eindruck, dass, je konsequenter man sein privates Glück aufbaut, desto besser kann man über andere, unschöne Dinge hinweg sehen.
Wenn das eigene Zuhause der sichere Hafen ist, ist dass oft die größte der äußeren Freiheiten, denn hier finden wir neben der Freiheit auch Liebe und Geborgenheit.

 

Die Freiheit im Kopf. – Innere Freiheit –

Das ist meine Lieblingsform von Freiheit.
Es ist ja so, das die äußeren Freiheiten, von denen ich bisher geschrieben habe nicht immer so sind, wie wir das gerne hätten.
Und mal ehrlich, selbst wenn wir alle äußerlichen Freiheiten so gefunden haben, das es eigentlich nichts mehr zu wünschen gibt, sagt uns die kleine Stimme im Kopf, das es noch etwas gibt, das wir nicht haben können.
Nach den Motto: Der Job den du hast ist der Oberknaller, aber du würdest dich noch freier fühlen, wenn du gar nicht erst arbeiten gehen müsstest…

Doch was kommt dann? Wenn du kündigst, kannst du die Raten für das Traumhaus nicht bezahlen, deinen Kindern kannst du nicht die Ausbildung bieten, wie du es dir vorgestellt hast und so weiter.

Du stellst mit einmal fest, das alles was ich bisher über die Freiheit geschrieben habe völliger Quatsch ist und das du sehr gerne Kompromisse machst, damit es deinen Liebsten und dir selbst gut geht.

Die private, eigene und ganz individuelle Freiheit ist deine eigene Entscheidung, wie du die Welt erlebst.

Es gibt Menschen, die fühlen sich durch den Kauf einer Immobilie frei, weil sie damit ihre Zukunftssorgen abschütteln können und sich einen sicheren Hafen bauen.

Andere Menschen fühlen sich durch den Kauf einer Immobilie in ihrer Freiheit eingeschränkt, sie fühlen sich an einen Ort gekettet oder haben Sorgen davor die Raten nicht bezahlen können. Es ist also nicht das Haus an sich, das die Freiheit oder die Unfreiheit mitbringt. Es ist der Mensch der es zu seinem Zuhause macht.

Meine Oma hatte in ihrem Leben so ziemlich jede Krankheit mitgemacht, die es gibt. Die ständigen Schmerzen und körperlichen Einschränkungen haben ihr jeden Tag gezeigt, wie wertvoll das Leben ist. Sie hatte erst durch das ständige Kranksein eine unermessliche Freiheit gefunden, die der bloßen Existenz. Ich kenne kaum einen Menschen, der das Leben mehr genossen hat.

Viele Menschen fühlen sich nur in einer Partnerschaft frei. Gemeinsam als Team können sie alles erreichen und sind nicht aufzuhalten.
Wieder Anderen ist genau diese Vorstellung unheimlich. Mit einem anderen Menschen das Leben zu teilen wird als Einschränkung empfunden und die individuelle Freiheit weicht einem Kompromiss.

Es gibt Menschen, die sich frei fühlen, nach dem man ihnen die Freiheit entzogen hat. Hinter Gittern, wo sie ihren kriminellen Gewohnheiten nicht mehr nachgehen können, sind sie von der Eigenverantwortung befreit und fühlen sich erleichtert. Das ist natürlich eher selten aber nachvollziehbar.

Und bei jeder Bundestagswahl kann man prozentual ablesen, wie unterschiedlich sich die Deutschen ihre Freiheit vorstellen.

Solche Beispiele kennt jeder aus allen Bereichen des Lebens.

Alle haben eines gemeinsam, das es eine äußere, allgemeingültige Freiheit gar nicht gibt.
Freiheit existiert nur in deinem Kopf.
Es kann sie also auch niemand aus deinem Kopf stehlen oder hineinbringen.

Du entscheidest, was für dich Freiheit bedeutet und du musst selbst dafür sorgen, das du sie erleben kannst.

Echte Freiheit beginnt im Kopf © pixabay
Echte Freiheit beginnt im Kopf © pixabay
Bewertung des Artikels (bitte Anzahl der Sterne wählen)
0/50 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.